Dorothea Löbbermann

Schauspielerin

Am 4.11.89 saß ich in Frankfurt am Main vor dem Fernseher. Ein paar

Wochen vorher war ich in Prag gewesen, wo die BRD-Botschaft von

ausreisewilligen DDR-Bürger*innen besetzt wurde. Ich half einer Frau, den

Zaun zum Garten der Botschaft zu überwinden. Ich unterhielt mich mit

einem Paar aus Sachsen, das wie ich zuschaute und dann wieder ging. Ich

spürte das Gewicht meines westdeutschen Reisepasses. Jetzt im Fernseher

riefen die Leute "Wir bleiben hier." Ich meinte zu spüren, wie Geschichte gemacht wurde.

Am 4.11.89 wurde Christa Wolf nach ihrer Rede mit Herzrhythmusstörungen

ins Krankenhaus gebracht, das vorbereitet war auf viele Patienten, denn

man befürchtete ein gewaltsames Ende der Demonstration. Die Ärzte und

Schwestern, schreibt Wolf, hielten sie für eine Erscheinung, "weil sie

mich doch eben noch quicklebendig auf dem Bildschirm gesehen hatten."

Dorothea Löbbermann verkörpert am 4.11.2019 Christa Wolf.

In der Maske:

Dorothea Löbbermann als Christa Wolf

Medienpartner

Gefördert durch

In Kooperation mit